Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tesla Model 3 Performance
#11
Lieber Philippika

Ich empfehle Dir, mal einen Tesla zu fahren. Du wirst erstaunt sein, was da abgeht.

Wenn Du mal erlebt hast, wie das Auto beschleunigt, aus Kurven heraus zieht, Bremst, Traktion hat auch auf schlechtem Untergrund usw. dann denkst Du (resp. mindestens ich) "und wieso haben wir uns so lange mit den Benzinern rumgequält?". Das ist das nächste Level von Fahren. Der Sound fehlt, aber praktisch alles andere ist in einer anderen Liga.

Und ich habe meinen Tesla nicht aus Umweltschutzgründen gekauft, sondern weil er einfach Spass macht!

Und das schreibt einer, der einen 3200 und 2 Ferraris hat...

Aber jedem das Seine.

Markus

PS: Die Italiener kommen bei mir trotzdem nicht zu kurz...
Zitieren to top
#12
Hallo Elsi und Mitforisten,
da es in Deinem thread ja nun um den Tesla im speziellen geht, sollte er natürlich nun nicht wieder missbraucht werden, um über ökologische Aspekte einerseits zu schwadronieren oder was Maserati im Bereich Elektromobilität richtig oder falsch macht. Ich möchte mich auch daher auf die Perfromanceaspekte beziehen.

Ich selbst habe bereits vor mehr als 15 Jahren auf der Hannover Messe einen Prototyp eines 4-rädrigen Elektroscooters gefahren, den derzeit ein Kunde von uns auf den Markt gebracht hat. Leider ist denen dann nach einem Jahr das Geld ausgegangen, sie waren einfach zu früh dran. Ich kann aber durchaus bestätigen, dass ich damals auch überwältigt war, wie schon bei dem kleinen Fahrzeug das Drehmoment erzeugt und auf die Strasse gebracht wird. Insofern kann ich sehr gut glauben, dass der Tesla eine faszinierende Performance hat und welchen Spass dies - mit oder ohne natürlichen Sound - einem  Fahrer bereiten kann. Es hat ja auch bei konventionellen Technologien immer wieder Hersteller gegeben, die „geile Fahrmaschinen“ gebaut haben aber dennoch dafür nicht einen grossen Markterfolg erzielt haben. Der Tesla fällt natürlich nicht in die Kategorie, da bedient er ja verschiedenste Käuferkriterien. Ich freue mich allerdings besonders, wenn es denn viele Tesla-Käufer gibt, die Spass an so etwas haben und auch fahrdynamische Ambitionen haben. Für diese Kaufmotivation erscheint mir der Tesla allerdings ein sehr kostspieliges Spassfahrzeug zu sein, schliesslich muss sich die Werthaltigkeit ja auch erst noch beweisen. ***Ironiemodus  an*** Ich bin denn mal gespannt, ob wir bald an den Ergebnissen der Zweit- und Drittverwertung erfreuen dürfen  und wir viele tiefergelegte und mit basslastigen Soundsystemen vollgestopfte Teslas auf den Vorstadtparkplätzen sehen werden. Für einen innerstädtischen Dragrace scheint das Fahrzeug doch prädestiniert zu sein :-) Vielleicht bringt BMW ja auch noch einen M-i3 raus.  *** Ironiemodus aus ***

Wir leben in einer spannenden Zeit, lasst sie uns geniessen. Wenn ich pwrsönlich auch finde, dass Performance allein, ausschliesslich ein Thema für die Rennstrecke ist. Im zivilen Leben brauche ich zum Geniessen von „souveräner Leistungsentfaltung“ das Gesamtpackage. Und dazu gehört neben den technischen Daten auch die Ästhetik des Fahrzeuges und des Fahrerlebens der Tesla spricht mich da einfach nicht an. Aber das ist naturgemäss subjektiv. Vielleicht sollte ich wirklich mal eine Probefahrt machen.
Zitieren to top
#13
Vielen Dank grigio für das Zurückkommen zum eigentlichen Thema.

Ich habe mich schon lange für Tesla interessiert, aber das Model S war mir zu gross und vor allem zu teuer. Wir hatten einen Audi S7 bei dem das Leasing auf Ende Juni ausgelaufen ist. Zwei Monate davor habe ich mit meiner Frau diskutiert, was wir mit dem Audi machen sollen. Sie hat gefunden, dass wir das Auto zurück geben sollen, da zu gross und unhandlich und ich hätte das Leasing verlängert. Tesla wäre ja cool, aber so lange Wartefristen wollten wir doch nicht.

Eine Stunde nach dieser Diskussion waren wir bei Freunden, die uns erzählt haben, dass ihr Nachbar vor drei Wochen einen Tesla bestellt hätte und ihn nun bereits habe. Was, nur drei Wochen? Im Tesla-Konfigurator geschaut und da stand Mitte April, dass das Auto im Mai geliefert würde! Was?

Also Probefahrt (online) gebucht und Auto gefahren. Es kam eine junge Frau mit, die uns das Auto super erklärt hat. Nach 5 Minuten hat meine Frau gefunden, dass sie das Auto bei uns in die Garage parken will, um zu sehen, wie es da rein passt. Wir waren nur gerade 15 Minuten von zu Hause entfernt, hat also bestens gepasst. Ich habe mir einzig gedacht, was die Tesla-Verkäuferin denkt, wenn sie unseren 458 Spider da stehen sieht… Also Garagentor auf und die Verkäuferin konnte sich kaum noch einkriegen über den Ferrari. «Wow, der sieht ja super aus!» und sie hat fast mehr über den Ferrari gesprochen als über den Tesla.

Wenn sie einen Satz im Sinne von «Da steht ja noch ein alter Verbrenner…» gesagt hätte, hätte sie mit ihrem Tesla wieder alleine zurück fahren können… Hat sie aber nicht. Also zurück zum Tesla-Store und das Auto gleich dort bestellt. Macht man übrigens auch im Store per Internet und man unterschreibt nichts.

Ich empfehle übrigens allen, mal eine Probefahrt zu machen. Nicht, um ihn zu kaufen, sondern um zu wissen, wie sich so ein Auto fährt und um mitreden zu können. Vor Jahren hat ein Freund von mir einen (alten) Bentley Mulsanne gekauft und wir sind zusammen einen kleinen Pass hoch zum Essen. Ich habe die ganze Zeit nebenan gedacht, dass er doch mal endlich Gas geben und nicht so raufschleichen soll. Nach dem Essen hat er mich gefragt, ob ich runter fahren wolle. Ich habe zuerst verneint, aber habe dann gedacht, dass ich so eine Chance kein zweites Mal bekomme und bin runter gefahren. Noch langsamer als er! Und das ich, der auf Sportwagen schwört. Das Auto verleitet einem richtig zum langsam fahren. Nicht zu stark beschleunigen, nicht zu stark bremsen, alles ganz sanft.

Da habe ich gelernt, dass man den Charakter eines Autos verstehen muss und sich nicht ohne Probefahrt ein Urteil bilden kann.
Zitieren to top
#14
(06.09.2019, 08:36)Elsi schrieb: Da habe ich gelernt, dass man den Charakter eines Autos verstehen muss und sich nicht ohne Probefahrt ein Urteil bilden kann.

Wie wahr!


Was das Thema Sound angeht:  natürlich haben unsere italienischen Spaßgeräte einen Sound den man in einem Tesla ( oder einem anderen E-Mobil ) so nicht hat.
Vergleicht man das Sounderlebnis allerdings mit dem uninspirierten Gebrumme eines Turbodiesel oder dem flachbrüstigen Geschnarre eines 4-Zylinder Direkteinspritzers,
schaut die Sache ganz anders aus. Da ist die Abwesenheit von Sound auf einmal Soundqualität.

Es ist ja nun leider nicht so dass ein VW TFSI so klingt wie eine Alfa Giulia, und ein 530d nicht so wie einst ein 528i-Reihensechser.

Meinen alten W126 mag ich ja auch nicht weil er antriebstechnisch irgendjemandem faktisch überlegen wäre ( in Wahrheit ist so ein altes V8-Schiff heutzutage ja eine eher lahme Gurke )
sondern aufgrund des ausgeprägten Charakters den ein W126 mit V8 ( und m.E. NUR mit V8 - der 6er ist zu unsouverän ) ausstrahlt.

Ich persönlich finde dieses "Neuland" E-Mobilität superspannend. 
Und als Automobil-Liebhaber betrachte und genieße ich da gerne viele/alle Facetten der Automobiltechnik.
Grüsse Bernd

Biturbo SI  ( R.I.P. )
Biturbo Spyder i 
4200 Coupe Cambiocorsa
MB 500SE W126
Tesla Model S
Zitieren to top
#15
Meine erste Tesla-Model-S-Probefahrt fand am 17.01.2015 statt. Also bereits vor viereinhalb Jahren. Tesla tourte damals durch Deutschland und als ich mich online für die Probefahrt in der Nähe von Freiburg angemeldet hatte war die Überraschung groß, als die Zusage eintraf. Wir kamen zu viert und wir hatten das Fahrzeug bestimmt für eine halbe Stunde. Ale vier waren begeistert. Bei mir hält die Begeisterung unvermindert bis heute an.


Zitat:kraemerb schrieb:
Da ist die Abwesenheit von Sound auf einmal Soundqualität.
Ganz deiner Meinung. Abwesenheit von Sound heisst nicht, dass Sound fehlt.
Zitieren to top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Impressum: Manfred Erdmann - Suhrfeldstr.175 - 28207 Bremen - Tel.:0171-6291918 - Manfred.Erdmann(at)t-online.de
Die Beiträge im Maserati-Forum liegen in der Verantwortung der einstellenden Personen, sie geben nicht die Meinung des Betreibers wieder.
Der Betreiber distanziert sich ausdrücklich von allen Beiträgen, er behält sich die Löschung von Beiträgen und/oder Benutzern ohne Angabe von Gründen vor.
Jedwede Haftung und Schadenersatz ist ausgeschlossen!