Das deutsche Maserati - Forum

Normale Version: Vorstellung / Biturbo dreht nur bis 4‘000 U/min
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Moin Fabian,

zunächst einmal herzlich willkommen im Forum und meinen Glückwunsch zum Schätzelein!!! Smilie-blumen
Ich bin über jeden Biturbo froh, der auf die Straße zurückgerollt wird! Dance

Nicht ganz gelungen ist vielleicht die Kombination aus Vorstellung und Frage bzgl. eines Problems (und das nicht nur aus psychologischen Gründen). Zum Thema "Ruckeln bei Volllast" gibt es diverse Beiträge, und es ist doch auch schade, den Einstand durch alltägliche Malessen zu trüben... Rolleyes2

Da die Exportversion hoffentlich die 2,8-Liter Maschine besitzt, kann bei dem km-Stand ein Motorschaden wohl ausgeschlossen werden - das ist dann ja auch schon mal was! Smile2 Der Rest ist ein irres Gewusel an Kabeln und Schläuchen, bei denen immer mal irgendwo etwas abfällt oder vermodert. Klingt jedenfalls aus meiner Sicht so, als ob die Kiste bei vermeintlich zu hohem Ladedruck (oder sonstiger Störung des eher empfindsamen Gemüts) die Benzinzufuhr abregeln würde. Insofern: Wer findet schneller den undichten Schlauch (oder das gebrochene Kabel)?

Einen biturbomäßig verbundenen Gruß sendet und vor allem viel Spaß auf der Straße wünscht
Helge
oder Benzin oder Luftzufuhr als solche hat ein Problem, die höhere Drehzahlen verhindert. Evtl. auch mal frischen Sprit tanken . Aber ja, herzlich wilkommen
Schau mal nach den Bezinfilter. Kann versotten über die Zeit und den Durchfluß verinngern.
Viel Spaß mit der Urgewalt eines 80´igers! Peter
2 Möglichkeiten mit extrem hoher Trefferquote:

A)Einer der beiden Benzinfilter, häufiger der Vorfilter.
   Hierzu auf der Fahrerseite den Schlauch im Motorraum vor dem    
   Wischermotor abziehen und ein Stück Benzinschlauch aufstecken und in  
   einen 5-Literkanister halten, Zündung ein, dann läuft einige Sekunden  
   Benzin und das sollte kein Rinnsal sein,  sondern ein kräftiger Strahl,  
   ansonsten ist das der Fehler mit dem Benzinfilter.

B) Verteilerkappe abnehmen nach lösen der beiden Schrauben, Zündkabel    
    können aufgesteckt bleiben. Alle Kontakte an denen der Verteilerfinger in
    der Kappe vorbeirotiert mit Schleifkörper, oder am Besten Schleifgummi
    blenkschleifen bis sie wieder schön messingfarben glänzen, ebenso  
    Kontakte des Verteilerfingers mit Schleifpapier anfrischen.

Viel Erfolg
Das mit dem Gaspedal kann im einfachsten Fall eine Fußmatte sein, ggf. ein Bowdenzug/Gestänge  der hängt und geschmiert werden solte
Das mit dem Gasbowdenzug ist auf jeden Fall eine gute Idee! Überprüf doch mal die Führung an der Drosselklappe. Wenn da etwas seitlich verrutscht oder klemmt, kann das solche Symptome bewirken. Gelegentlich wurde da auch schon mit Kabelbindern gearbeitet, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss, aber nicht bis in alle Ewigkeit hält. Hajo (Mörtel) hatte das "Phänomen" mit dem chronischen Vollgas diesen Sommer mit einem Automatik-QP - ungleich erschreckender, als mit einem Schalter, da man nicht einfach auskuppeln kann.
Hallo Fabian,

also...........nach dem was Du schreibst und erlebt hast, kann das eigentlich nicht sooo schlim sein.
Da der Biturbo die letzten Jahre eher wenig bewegt wurde, tippe ich ebenfalls auf Benzinzuführ (Filter, etc.) und/oder die Schläuche.
Mit der Zeit werden diese porös und ziehen Luft, dann kommt es bei höheren Drehzahlen zum Stottern und verweigerter Gasannahme.

Müßten die Jungs in der Werkstatt eigentlich hinbekommen.

Aus welcher Gegend kommst Du denn?


Viele Grüße

der daumendrückende Werner
Moin Fabian,
geile Karre!!! BounceBounceBounce
Und schon berühmt, bevor Du sie hattest! Ein schöner und vor allem so positiver, kompetenter und unvoreingenommener Artikel über das Biturbo-Universum ist das aber auch, und die OZ-Felgen stehen dem Schätzelein ohnehin! Verliebt
Wir fiebern mit - sei Dir dessen gewiss!
Lieben Gruß in die Schweiz und good luck,
Helge
guck mal nach dem spritdruck und dem regler dazu im Luftfilterkasten. Der schlauch der unten ran geht ist oft abgeknickt, wird leck und sorgt für abgebrannte Autos. Den schlauch am besten austauschen. Es könnte sein das er zu wenig spritdruck bekommt und zu mager läuft. Das erklärt das hochlaufen im stand und das hängenbleiben auf drehzahl. Im Magerlauf machen motoren so sachen. Der Klopfsensor regelt das dann zusätzlich ab.
Da es nur in den oberen gängen kommt tippe ich auf spritdruck, eventuell mal messen
.

fabster schrieb:
Heute habe ich rasch eine Ausfahrt gemacht, um dem Problem nochmals auf den Grund zu gehen. Dabei kamen neue, unheimliche Dinge zu Tage:

- Wie bereits erläutert, "riegelt" der Wagen bei etwa 3'800 U/min faktisch ab bzw. beschleunigt nur noch gaaaanz langsam.
- Aber: Drückt man bei etwa 80, 90 KM/h und einer Drehzahl von 3'500-4'000 U/min weiter aufs Gas, bleibt plötzlich das Gaspedal "klemmen" und er beschleunigt sachte wie von Geisterhand weiter - auch wenn man den Fuss vom Gas nimmt! Dann hilft nur (gegen anhaltenden Vorschub) aufs Bremspedal treten, auskuppeln, Drehzahl springt hoch in den roten Bereich  während man in den Gängen hantiert und schliesslich den fünften Gang einlegt, was den Spuk augenblicklich beendet.
- Meine Info von vor ein paar Tagen war übrigens falsch: Er dreht im Leerlauf mühelos über 4'000 U/min.

Am Montag kann ich ihn endlich zum Mechaniker bringen, der zwar seit Jahrzehnten nur an klassischen Mobilen schraubt, aber kein ausgewiesener Biturbo-Experte ist. Deshalb meine Frage an die Community: Habt ihr so etwas schon einmal erlebt?

Besorgte Grüsse, Fabian


Hallo Fabian,

das klingt wie das, was mir mit einem QP4 passiert ist: das Gaspedal klemmt, man versucht den Wagen herunter zu bremsen. Bei mir war es tatsächlich der Gaszug, der klemmte- mit ziemlich unheimlichen und erschreckenden Folgen. Wenn Dir das noch einmal passiert- und Du hast dann einen Moment zum Nachdenken- kuppel nicht mehr aus, sondern würge den Wagen besser ganz bis zum Stand ab. Durch das plötzlich Hochdrehen und das dann aus machen des Motors kann der Zahnriemen überspringen- zumindest gehe ich davon aus, dass das bei mir nicht folgenlos geblieben ist- Kolbenkontakt hatten die Ventile dabei bestimmt. Der Gaszug hängt ja an einem Halbkreisförmigen umlenkhebel- da springt er auch gern aus der Führung, wenn er im Bowdenzug etwas schlecht zurück rutscht.

Viele Grüße und alles Gute!
Hajo

Seiten: 1 2
Referenz-URLs